Weihnachtsgeschenke für Wohnungslose in Lübeck

Die Wohnungslosenhilfe ist dankbar, dass sich viele Menschen für Bedürftige einsetzen. Großartig ist vor allem das Engagement der Jugend.

Sicherlich zaubern sie so einigen Menschen ein Lächeln in die Gesichter: In Lübeck haben Kinder und Jugendliche Weihnachtsgeschenke für Bedürftige gepackt. So stellten zwei vierte Klassen der Kaland-Schule Weihnachtspakete für obdachlose Menschen zusammen. Mitarbeiterinnen des Streetwork-Cafés „Mühle 77“ der Vorwerker Diakonie verteilen diese Heiligabend am Café und in der Stadt an Bedürftige. „Es freut uns sehr, dass wir die Geschenke von den Schülerinnen und Schülern bekommen haben. Und vor allem ist es großartig, dass die Kinder ein Gespür dafür haben, dass bedürftigen Menschen geholfen werden muss“, sagt Streetworkerin Wiebke Heesch. Die Motivation der Viertklässler: „Die Kinder haben sich mit dem Thema Obdachlosigkeit beschäftigt und sich gefragt: Wie können wir zu Weihnachten helfen?“, sagt Lehrerin Carina Best. Nicht nur die Geschenke verpackten sie liebevoll – sondern bastelten und schrieben auch Weihnachtskarten mit Botschaften an die Bedürftigen.

Ein anderes Beispiel: Die Kindertagesstätte St. Augustinus und Mitglieder der „Kulturtankstelle“ brachten Geschenke in die Zentrale Beratungsstelle für Menschen in Not – damit sie an Wohnungslose und Bedürftige verteilt werden können. Außerdem gingen viele Geld- und Sachspenden von Eltern und Kindern der Kirchengemeinde in St. Jürgen ein.

Die Verteilung der Geschenkpakete übernahmen hier die Jugendlichen vom Projekt „MoO – Menschen ohne Obdach“. Bei dem gemeinsamen Projekt der Beratungsstelle der Vorwerker Diakonie und der Kirchengemeinde in St. Jürgen kochen die Jugendlichen in der Beratungsstelle für Menschen in Not – und verteilen hierbei nun obendrein auch die Geschenke an sie. In diesen Wochen sind die Jugendlichen zudem mobil unterwegs: Mit einem Handwagen gehen sie in der Lübecker Innenstadt auf Tour – verteilen das Essen an Bedürftige und übergeben die Geschenke.

Überhaupt ist die Wohnungslosenhilfe der Vorwerker Diakonie dankbar dafür, dass sich viele Menschen in Lübeck für Bedürftige einsetzen. „Die Hansestadt Lübeck und die Hilfsorganisationen bilden schon ein tolles Netzwerk“, sagt Friedemann Ulrich, Geschäftsbereichsleiter Soziale Hilfen im Unternehmensverbund. „Dazu kommen aber eben zahlreiche Privatpersonen und Institutionen, die uns mit großartigen Spenden helfen.“

Jetzt, wo der Winter begonnen hat, und die Corona-Pandemie andauert, bedeutet das für wohnungslose Menschen eine besonders herausfordernde Zeit. Eine warme und sichere Aufenthaltsmöglichkeit bietet für Männer die Zentrale Beratungsstelle in der Wahmstraße 60. Hier besteht auch die Möglichkeit, Wäsche zu waschen und zu duschen. Für Frauen steht die Beratungsstelle in der Moislinger Allee 11a offen. Bei Bedarf werden die hilfesuchenden Frauen und Männer an weitere Hilfsangebote vermittelt, zum Beispiel in eine Notunterkunft.

Sie möchten auch etwas spenden – schauen Sie sich gerne auf unserer Homepage für weitere Infos um.

Zurück
Eine Lehrerin der Kaland-Schule überreicht Geschenke an das Streetworf-Café.
Lehrerin Carina Best (links) brachte Geschenke von Kindern der Kaland-Schule in der "Mühle 77" vorbei. Die Streetworkerinnen Wiebke Heesch (Mitte) und Laura Wyska verteilen sie Heiligabend an Bedürftige.