Vorwerker Diakonie startet drei digitale Mikroprojekte

Menschen unter 30 Jahren soll mit den Angeboten in sozialen Problemlagen geholfen werden - schnell und digital.

Die Vorwerker Diakonie startet drei digitale Mikroprojekte, die sich an junge Menschen unter 30 Jahren in sozialen Problemlagen richten. „Die Idee ist, dass die Betroffenen bei entsprechenden Problemlagen niedrigschwellig Unterstützung finden“, sagt Kerstin Gösch von der Vorwerker Diakonie. „Und das eben schnell und digital.“ Die Idee zu dem neuen Angebot entstand im Austausch mit der Lübecker Possehl-Stiftung, die die neuen Angebote für zunächst sechs Monate mit insgesamt 24.000 Euro fördert.

Die drei Projekte umfassen Hilfen beim Umgang mit dem Job-Center, Beratung bei Geld-Schwierigkeiten und Schwierigkeiten mit dem Wohnen sowie Unterstützung beim Thema Mediennutzung und Umgang mit Suchtstoffen. „Der Austausch findet per Live-Chats, Videotelefonie, Mail und auch am Telefon statt“, so Sozialpädagogin Gösch. „Auf unserer Seite stehen dann meine Kollegen und ich bereit, um Fragen zu beantworten und Notlagen idealerweise schnell aufzulösen.“

Die digitalen Angebote stehen ab dem 11. Oktober 2021 zur Verfügung. Wann wer zu welchem Thema und über welchen Kanal erreichbar ist, erfahren Interessierte unter www.social-docks.de.

Zurück
Kerstin Gösch von der Vorwerker Diakonie.
„Der Austausch findet per Live-Chat, Videotelefonie, Mail und auch am Telefon statt“, sagt Sozialpädagogin Kerstin Gösch.