Zum Inhalt springen
Spenden
Spenden

Spenden

Jede Spende zählt

Miteinander - füreinander: die Vorwerker Diakonie ist für Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen da. Doch Menschlichkeit braucht Unterstützung.

Machen Sie mit und schenken Sie mit einer Spende Lebensfreude!

csm_FR_Vierer_83c6f62240_1_.jpg
Zu Spenden und Helfen

Rehabilitation

Suchthilfe_Erwachsene_Beratung.jpg

Für alkohol-, glücksspiel- oder medikamentenabhängige Menschen ist eine stationäre Therapie nicht der einzige mögliche Weg aus ihrer Sucht. Die Suchthilfe der Vorwerker Diakonie bietet ihnen ambulante Rehabilitation an. Das heißt: Sie verbleiben in ihrem normalen Alltag und kommen ausschließlich zu den Behandlungseinheiten zu uns.

Sie haben den Eindruck, dass Sie Ihren Suchtmittelkonsum nicht mehr so steuern können, wie Sie es für richtig halten. Deshalb möchten Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Wenn Sie über einen guten Halt durch Familie oder Freunde und über eine geregelte Tagesstruktur verfügen, kann die ambulante Rehabilitation das passende Angebot für Sie sein.

Ziel der ambulanten Rehabilitation ist es, eine dauerhafte Abstinenz zu erreichen. Dies kann nur gelingen, wenn Sie Freude an einem suchtmittelfreien Leben finden. Somit arbeiten wir gemeinsam an Ihrer körperlichen und seelischen Befindlichkeit, Ihrer stabilen Eingliederung in Arbeit und Freundeskreis und einer zufriedenstellenden Freizeitgestaltung. Das tun wir in einer wöchentlichen Gruppentherapie, in begleitenden Einzelgesprächen, durch die Einbeziehung wichtiger Bezugspersonen und eine fachärztliche Begleitung.

Die ambulante Rehabilitation kann mit dem stationären Aufenthalt in einer Fachklinik kombiniert oder ergänzt werden. Die Kosten für die Behandlung werden von Ihrer Renten- oder Krankenversicherung getragen.

Nachsorge

Im Anschluss an eine stationäre oder ambulante Entwöhnungsbehandlung bieten wir eine therapeutisch geleitete Nachsorgegruppe an. Sie dauert bis zu sechs Monate, unterstützt bei der erfolgreichen Umsetzung gelernter Therapieinhalte und hilft, die eigene Abstinenz zu sichern. Die Gruppentherapie steht im Vordergrund. Es sind aber auch Einzel-, Paar- und Familiengespräche möglich.

Der Antrag wird in der Regel während einer vorangehenden stationären oder ambulanten Rehabilitation durch die zuständigen Therapeuten frühzeitig gestellt, so dass ein nahtloser Wechsel in die ambulante Nachsorge möglich ist. In Einzelfällen kann der Antrag auch über eine Suchtberatungsstelle gestellt werden.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin für ein Informationsgespräch oder kommen Sie in eine unserer offenen Sprechzeiten: montags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 16 bis 19 Uhr.

 

Ansprechpartner: Dorothee Johannsen

Telefon: 0451 4002 57821

Fax: 0451 4002 57829

Dorothee.Johannsen@vorwerker-diakonie.de

Ansprechpartner: Doris Leigers

Telefon: 0451 4002 57816; in JVA: 0451 6201 559

Fax: 0451 4002 57829; in JVA: 0451 6201 606

Doris.Leigers@vorwerker-diakonie.de

Suchtberatungsstelle Lübeck
Dr.-Julius-Leber-Straße 26-30
23552 Lübeck
Telefon: 0451 4002 57820
Telefax: 0451 4002 57829

Neuigkeiten

|   News

Gedenkgottesdienst Hospiz Rickers-Kock-Haus

18. Gedenkgottesdienst in der Lutherkirche - Hospiz der Vorwerker Diakonie gedenkt der im zurückliegenden Jahr Verstorbenen.

Weiterlesen

Veranstaltungen

|   Veranstaltungen

Sommerfest der Vorwerker Diakonie

Vorwerker Diakonie lädt am 25. Juni 2017 auf ihr Zentralgelände ein.

Weiterlesen